Photo Gallery

Menu di livello

Home >Kunststadt > Die Geschichte von Ravenna

Geschichte

Menu sottovoci

Ravenna ist Stadt der Kunst und der Kultur und auch ein Mosaikzentrum, das vor 1600 Jahren dreimal Hauptstadt wurde: des weströmischen Reiches zuerst, des Königs der Goten Theoderich und schließlich des Byzantinischen Reiches in Europa.
Die Pracht dieser Zeit hat Ravenna mit einem großen Erbe von historischen Gebäuden geehrt. Es gibt nicht weniger als acht Denkmäler zum Weltkulturerbe der Unesco erklärt.

Die Kunst der Mosaiken, eine alte Handwerkskunst, die in Werkstätten und Handwerksbetrieben überlebte, entstand nicht in Ravenna, sondern ihr größter Ausdruck ist hier zu finden. Hier entstand die christliche Ikonologie aus Symbolik und Realismus mit römischen und byzantinischen Einflüsse.

Es gibt viel mehr als die atemberaubende Schönheit der Mosaiken: In Ravenna kann man sich unter den Glockentürmen und Klöster verloren, von der Romanik bis zur Gotik, von den Giotto-ähnlichen Fresken von Santa Chiara zur barocken Kunst der Apsis in S. Apollinare Nuovo, von der Zeugnisse der letzten Zuflucht von Dante Alighieri zu den Palästen, die die Lieben von Lord Byron sahen.

Wer Ravenna besucht, verliebt sich in ihr heute genauso wie in der Vergangenheit: von Boccaccio, der hier einer seiner schönsten Novellen inszenierte, bis zu Gustav Klimt, der von ihren goldenen Kunst inspiriert wurde, bis zu Hermann Hesse, der ihr anlässlich eines Besuchs einige Verse widmete.

Ravenna hat ein römisches, gotisches, byzantinisches und auch mittelalterliches, venezianisches und schließlich modernes, ziviles und gastfreundliches Wesen, mit einer Palette an kulturellen und prestigeträchtigen internationalen Veranstaltungen, die sie in der Zukunft projizieren.