Photo Gallery

Menu di livello

Home >Das Territorium entdecken > Kunst und Kultur > Gedenkstätten > Dantes Grabmal und Quadrarco di Braccioforte

Dantes Grabmal und Quadrarco di Braccioforte

Dantes Grabmal wurde zwischen 1780 und 1782 im Auftrag von Kardinal Luigi Valenti Gonzaga errichtet, um die Würde und Pracht von Dantes Begräbnisstätte wiederherzustellen. Das Bauprojekt des Gebäudes wurde von Architekt Camillo Morigia durchgeführt, der die zeitgenössichen Stilelemente des Neoklassizismus annahm. Bis dahin waren die Gebeine des Dichters in einer kleinen und schmucklosen Kapelle, die im Verlauf der Jahrhunderte mehreren Renovierungen unterzogen wurde, erhalten worden. Dantes Gebeine wurden im Jahr 1865 wiedergefunden, nachdem die Franziskaner sie jahrelange wegen des Anspruchs der Florentiner versteckt gehalten hatten. In jenem Grabmal haben sie seitdem geruht.

Anlässlich des 600. Jahrestages von Dantes Tod (Centenario Dantesco, 1921), wurde der Innenraum mit polychromem Marmor üppig dekoriert; ein schönes Basrelief aus dem Jahr 1421 von Pietro Lombardo hängt an der Wand vor dem Eingang des Grabmals; am Fuß des Sarkophags liegt ein Kranz aus Silber und Bronze, der 1921 nach dem Ersten Weltkrieg vom siegreichen Heer gestiftet wurde; rechtsseitig befindet sich die wertvolle Ampulle von Giovanni Mayer, ein Geschenk von den Städten von Istrien im Jahr 1908.

Neben Dantes Mausoleum liegt ein kleiner Garten mit dem sogenannten Quadrarco di Braccioforte. Vermutlich geht der Name „Braccioforte“ auf die Legende von zwei Menschen zurück, die hier den „braccio forte“ (starken Arm) des Heilands (im Quadrarco gemalt) als Garant für einen Vertrag angerufen haben. Im Quadrarco findet man zwei Sarkophage aus dem 5. Jahrhundert, die auch von den Familien Pignata und Traversari benutzt wurden. Inmitten des Gartens erinnert ein kleiner Hügel an den Ort, an welchem Dantes Gebeine während des Zweiten Weltkrieg verborgen wurden.

Dantes Grabmal, der Garten, Quadrarco di Braccioforte und die alten Franziskanerklöster sind Teil der sogenannten "Zona del Silenzio", eine Ruhezone zum Andenken an den Dichter, die ihre gegenwärtige Gestalt im Jahr 1936 dank des Architekts Giorgio Rosi angenommen hat.

 

Öffnungszeiten

Von 1. November: jeden Tag 10 - 16 Uhr


Schließzeiten

Das Grabmal bleibt am 25. Dezember geschlossen.


Eintrittspreise

Freier Eintritt


Anfahrt

Das Grabmal liegt im verkehrsberuhigten Bereich der Altstadt. Nächste Bushaltestelle 20m entfernt, Parkplatz für PKWs 100m entfernt, Busparkplatz 20m entfernt. In der Nähe von der Basilika San Francesco, von Dante Museum, von den Gärten des „Provincia“ Palastes und von Rasponi Gruft.

Bearbeitet von der Online-Redaktion

Kontaktieren Sie uns: turismo@comune.ravenna.it

Zuletzt geändert: 02/11/2016

Recapiti

Adresse:
via Alighieri Dante, 9
Telefon:
+39 0544 215676

Naviga nei documenti della stessa sezione